Wer Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste (FaMI) werden will, kann sich nun bei der Stadtbibliothek Schwandorf bewerben.

Stolz präsentierte OB Andreas Feller zusammen mit Leonie Flachsmann, der Leiterin der Stadtbibliothek, sowie Personalleiterin Birgit Karg und Kulturamtsleiterin Susanne Lehnfeld die von der Bayerischen Staatsbibliothek erhaltene Anerkennungsurkunde zum FAMI-Ausbildungsbetrieb.
„Um sich für die Zulassung als Ausbildungsbetrieb zu qualifizieren, mussten einige Hürden genommen und zahlreiche Eignungen nachgewiesen werden“, erläuterte Leonie Flachsmann.
Hierzu gehören neben der fachlichen und persönlichen Eignung des Ausbilders, in diesem Fall von Frau Flachsmann, auch ein angemessenes Verhältnis von Fachkräften und Auszubildenden, sowie Mindestöffnungszeiten von 20 Stunden pro Woche. Die fachliche Betreuung der Auszubildenden muss auch außerhalb der Öffnungszeiten, während der regulären Arbeitszeit, gewährleistet sein. Die Bibliothek muss die  Ausbildungsinhalte in Verbindung mit Praktika vermitteln können.  Darüber hinaus muss natürlich ein geeigneter Arbeitsplatz für den Auszubildenden vorhanden sein. Striktere Auflagen gelten für die Ausbildung von minderjährigen Auszubildenden, die unter das Jugendarbeitsschutzgesetz fallen.
Allen diesen Anforderungen wurde die Stadtbibliothek gerecht. Durch diese Anerkennung kann die Stadtbibliothek Schwandorf 2021 erstmals den Beruf Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste ausbilden. Bei der Ausbildung zum FaMI handelt es sich um eine dreijährige duale Berufsausbildung, bei der die Praxis in der Ausbildungsbibliothek absolviert wird und die Theorie an der Berufsschule in München. Mehr Informationen zum Beruf gibt es unter www.fami-bayern.de.