In den Herbstferien müssen entlang der Fronberger Straße, im Bereich zwischen dem Hotel Waldlust und in Höhe der Einmündung zur Holzbergstraße, zahlreiche Bäume beseitigt werden, da diese aufgrund ihres schlechten Zustandes ein Sicherheitsrisiko darstellen. Während der Fällungsarbeiten wird es auch zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Bei einem gemeinsamen Termin mit Oberbürgermeister Andreas Feller erläuterte Forstamtsrat Dieter Ernst vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vor Ort die Notwendigkeit dieser Maßnahme.

Zahlreiche Bäume, insbesondere die Starkbuchen, unterhalb der Fronberger Straße sind durch die Trockenheit und starke Sonneneinstrahlung der letzten Jahre deutlich geschädigt. Das Wasserdefizit der letzten Jahre verursachte diese starken Schäden. Zusätzlich haben Hanganschnitt und Entwässerung der Straße Einfluss auf die Wasserversorgung. Ebenso mag auch die Streusalzabschwemmung über die Wintermonate eine Rolle spielen. Der Wasserstand des Naabarmes ist so stark abgesunken, dass mittlerweile das Feinwurzelwerk der dortigen Schwarzerlen frei liegt.

Im gesamten Hangbereich sollte so wenig Totholz als möglich verbleiben. Die Bäume sind zum Teil ca. 200 Jahre alt und nach Aussage von Forstamtsrat Ernst aufgrund dieses Alters am Beginn der sogenannten „natürlichen Zerfallsphase“. Verstärkt wird dieser Prozess noch durch den Stress, den die Bäume hier ausgesetzt sind. Bisher sekundäre Schädlinge, die normalerweise nur absterbendes Holz besiedeln, können durch die Schwächung der Bäume zu „Primärschädlingen“ werden und zum Absterben ganzer Waldteile führen. Da sich die Bäume zum Teil direkt neben der Fronberger Straße befinden und auch in Nähe der Bushaltestelle, wird aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend empfohlen, die Bäume zu entfernen, so das Fazit von Dieter Ernst.

Michael Übel, der Leiter des Städtischen Bauhofes ergänzte, dass die Baumarbeiten durch die Firma „Nürnberger Baumpflege“ aus Altdorf durchgeführt werden. Wegen der Stärke der Bäume und des Seilhangs wird ein maschinelles Verfahren eingesetzt, bei dem die Stämme herausgehoben werden. Dadurch leidet der Restbestand und die bereits vorhandene Verjüngung am wenigsten.

Durch die Arbeiten werden sich für den Straßenverkehr in der Zeit vom 02.11. bis 07.11. Beeinträchtigungen ergeben. Diese führte Stefan Schamberger, Leiter des Ordnungsamtes, aus.

Fahrzeugverkehr

Während der Arbeitszeit wird eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung eingerichtet. Da sich die Länge der Sperrung über maximal 100 Meter erstreckt, muss mit Rückstau gerechnet werden.
Aus diesem Grund werden die Arbeiten nur in der Zeit von 8 - 16 Uhr durchgeführt.
Zudem muss bei der Fällung mancher Bäume minutenweise der Verkehr komplett gesperrt werden. Außerhalb der Arbeitszeit ist die Straße zweispurig befahrbar.

Die Maximilianstraße wird im Abschnitt zwischen der Eisenwerkstraße und der Fronberger Straße an einem Tag vollgesperrt werden müssen. Dieser Bereich wird als Lagerfläche benötigt.

Fußgängerverkehr

Der Fußgängerverkehr bleibt grundsätzlich ständig möglich. Lediglich bei manchen Baumfällungen wird eine minutenweise Sperrung des Fußgängerverkehrs erforderlich.
Das Liebeswegerl (Gehweg zwischen Schwandorf und Fronberg entlang der Naab) wird während der gesamten Aktion durchgehend gesperrt.

Sperrung Bushaltestelle

Die Bushaltestelle gegenüber Fronberger Straße 22 („Fronberg Post“) wird während der ganzen Woche nicht anfahrbar sein. Ersatzweise kann die Haltestelle „Fronberger Straße“ genutzt werden.