Erfreuliche Resonanz - Zahlreiche Sprachpaten haben sich bei der Stadt Schwandorf gemeldet

Die Stadt Schwandorf freut sich über die zahlreichen Interessenten, die sich aufgrund eines kürzlich erschienenen Presseartikels bei der Stadt gemeldet haben, um eine solche Aufgabe zu übernehmen. In den Aufrufen wurde u. a. auch über die Aufgaben von Sprachpaten informiert, die die Lernende Region des Landkreises an Asylbewerber vermittelt.
Der Stadt ist es ein Anliegen, hier unterstützend tätig zu sein, um Sprachpaten zu gewinnen. Bisher haben sich 25 Personen unterschiedlichen Alters gemeldet, die sich in diesem Bereich einbringen möchten. Die deutsche Sprache ist eine der wichtigsten Voraussetzung zur Integration. Dabei geht es nicht um schulmäßige Unterrichtsstunden, sondern darum, den Menschen in einfachen Schritten an die deutsche Sprache heranzuführen. Ein weiterer Schwerpunkt eines Sprachpaten liegt darin, den Asylbewerbern - sehr häufig Familien - bei Alltagsproblemen Hilfestellung zu geben, z. B. sie mit Örtlichkeiten vertraut zu machen oder vielleicht einmal bei einem Arzt- oder Behördengang zu begleiten.
Die bisher tätigen Sprachpaten sprechen von überwiegend guten Erfahrungen und auch darüber, dass dieses Ehrenamt keineswegs nur aus „geben“ besteht, sondern viel Gutes von den Menschen, die meistens ein schweres Schicksal hinter sich haben, zurückkommt. Natürlich gibt es entsprechende Hilfestellungen und Fortbildungen für die Sprachpaten. Es bleibt auch jedem Engagierten frei, den Zeitumfang seiner Tätigkeit selber zu bestimmen.
Informationen zum Thema „Sprachpaten für Asylbewerber" erhalten Interessenten von Frau Duscher, Stadt Schwandorf und Frau Dürr, Lernende Region im Landkreis Schwandorf e.V. Die persönliche Vermittlung erfolgt durch Frau Dürr von der Lernenden Region im Landkreis Schwandorf e.V. (Tel. 09471 30 68 20 oder info@freiwillig-sad.de).
Alle Interessenten, besonders auch jene, die gerne im Stadtgebiet Schwandorf eingesetzt werden möchten, können sich auch bei der Asylstelle der Stadt Schwandorf, Frau Duscher, informieren und melden (Tel. 09431 45500 oder asyl@schwandorf.de). Jeder gemeldete Interessent wird persönlich von der Lernenden Region kontaktiert und auch beim ersten Besuch zur zugewiesenen Familie begleitet. Deshalb kann es bis zur persönlichen Vermittlung mehrere Wochen dauern. Darauf sollten sich interessierte Helfer einstellen.
Ein Erfahrungsaustauch mit Sprachpaten, die in Schwandorf tätig sind ist von der Stadt vorgesehen. Dazu werden auch jene eingeladen, die für das Amt eines Sprachpaten Interesse bekundeten. Bis zum Einsatz als Sprachpate durch die lernende Region besteht jedoch die Möglichkeit, sich anderweitig als Helfer/in einzubringen. Da in der vergangenen Woche knapp 50 Asylbewerber in Schwandorf angekommen sind, die im ehem. Gemeinschaftshaus Dachelhofen wohnen, ist auch dort Hilfe notwendig. Bei der städt. Asylstelle haben sich zahlreiche Menschen gemeldet, die helfen möchten. Spontan und unbürokratisch hat sich in Dachelhofen die Initiative „Fremde werden Freunde“ gebildet, die den angekommenen Menschen zur Seite steht. Hilfe ist hier in jeder Form willkommen, ob beim Kleidersortieren, Sprachunterricht, Fahrdienst etc.! Ansprechpartner sind hier Susanne Welslau (Tel. 09431/ 52 92 30) und Klaudia Seegmüller (Tel. 61136, mobil 0160 7053684). Auch in der mit Hilfsgütern gefüllten Lagerhalle – Rückgebäude Netto an der Wackersdorfer Straße, die von Herrn Tschirpanliew betreut wird, werden helfende Hände gebraucht (mobil 0171 7744331). Herr Nowak aus Fronberg sucht ebenfalls Helfer/innen, z. B. für kleinere Transporte und Menschen mit handwerklichem Geschick für kleinere Reparaturen (Tel. 3683).