Die Stichwahl zur Wahl des Oberbürgermeisters in Schwandorf findet am 29. März 2020 wegen der Corona-Krise ausschließlich als Briefwahl statt. Allen Wahlberechtigten werden hierzu die Wahlunterlagen automatisch zugeschickt, was eine enorme Herausforderung für die jeweiligen Behörden darstellt. So müssen in der Stadt Schwandorf dafür über 23.000 Wahlunterlagen versandt werden.


Aktuell arbeiten die Mitarbeiter/-innen im Rathaus ämterübergreifend an den Vorbereitungen für die Stichwahl. Bis Donnerstagabend konnten bereits ca. 12.000 Briefwahlunterlagen verpackt und versandt werden. „Bis spätestens kommenden Montag werden sämtliche Briefwahlunterlagen auf dem Postweg zu den wahlberechtigten Personen sein. Die Kolleginnen und Kollegen im Rathaus helfen ämterübergreifend zusammen, um die Aufgabe schnellst möglich abzuarbeiten“, so Oberbürgermeister Andreas Feller.

Laut Stefan Schamberger, dem Leiter des Ordnungsamtes, sei die Abgabe der ausgefüllten Wahlunterlagen von den Ausgangsbeschränkungen in Bayern aufgrund der Corona-Pandemie ausgenommen. Der Briefkasten am Schwandorfer Rathaus werde in den kommenden Tagen in deutlich erhöhter Taktung, auch an den Wochenenden, geleert, sodass die Bürger jederzeit ihre Unterlagen abgeben können.

Bei der Stichwahl um das Amt des Schwandorfer Oberbürgermeisters tritt der amtierende Oberbürgermeister Andreas Feller (CSU) gegen Kurt Mieschala (UW) an. Andreas Feller hatte bei der Wahl am 15.3.2020 43,6%, sein Gegenkandidat Kurt Mieschala  21,7% der Stimmen erhalten.