Der Umbau der Friedrich-Ebert-Straße ist abgeschlossen

„Die Operation am offenen Herzen ist beendet, der Patient lebt“ verkündete Roland Stehr, der Leiter der städtischen Tiefbauabteilung am vergangenen Mittwoch, den 27. November 2019. Der Umbau der Friedrich-Ebert-Straße, der Hauptdurchgangs- und -einkaufsstraße der Stadt ist abgeschlossen. Damit ist eine der größten und anspruchsvollsten Tiefbaumaßnahmen der vergangenen Jahre geschafft. 

„Es war eine große Herausforderung und eine Meisterleistung für alle Beteiligten“ so Oberbürgermeister Andreas Feller. Sein Dank gilt den beteiligten Baufirmen, den Planern und Mitarbeitern der Stadt Schwandorf. Ganz besonders aber den Händlern und Anwohnern, die von der Baustelle besonders betroffen waren. „Pünktlich zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes kann wieder baustellenfrei in der Schwandorfer Innenstadt eingekauft und gebummelt werden.“

Der Umbau und barrierefreier Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße beschäftigten die Stadt schon seit vielen Jahren.
In einem Verkehrsgutachten im Jahr 2015 wurde festgestellt, dass ein Umbau der Straße verkehrstechnisch auch ohne eine zweite Naabbrücke möglich sein könnte. Ein Verkehrsversuch, der im Frühjahr 2016 in der Innenstadt durchgeführt wurde, bestätigte diese Zahlen.

So wurden im Jahr 2017 Planungsziele für den Umbau der Friedrich-Ebert-Straße in einem Bürgerbeteiligungsprozess, mit einer Arbeitsgruppe aus Vertretern des Handels, der Immobilieneigentümer, der Anwohner und weiterer Interessensvertreter, erarbeitet und festgelegt. Das Architekturbüro Baur SEP aus München erhielt von den städtischen Gremien den Auftrag, die neue Straße mit den erarbeiteten Zielen zu planen. Wichtige Ziele waren u.a. die Barrierefreiheit, die Verkehrsberuhigung, mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer und eine höhere Aufenthaltsqualität.

Nach der Ausschreibung und der Vergabe der Bauarbeiten an die Fa. STRABAG AG in den städtischen Gremien fiel der Startschuss für den Beginn der Baumaßnahme am 06. Mai 2018. Der erste Bauabschnitt wurde im August 2018 mit dem Teilstück vom Marktplatz bis zur „Berggasse“ fertig gestellt. Dabei wurden auch sämtliche Versorgungsleitungen im Untergrund mit neu verlegt und Hausanschlüsse zum Teil erneuert.

Der zweite Bauabschnitt erstreckte sich bis Dezember 2018 bis zum Bereich „Bahnhofstraße“. einschließlich des Kreuzungsbereiches. Vom 10. Dezember 2018 bis zum 10. März 2019 war „Winterpause“ und die Straße frei.

Der dritte Bauabschnitt begann im März 2019 bis zum Kreuzungsbereich „Schwaigerstraße“. Parallel hierzu liefen bereits erste Maßnahmen des Bauabschnittes IV. Hier wurden zusätzlich Fernwärmeleitungen vom Wendelinplatz in Richtung Schwaigerstraße verlegt.

Im Juli 2019 ging es auf zum Endspurt. Hier war der sensible Bereich des Wendelinplatzes betroffen, der jeweils nur halbseitig für den Verkehr gesperrt werden konnte. Dieser Abschnitt ist nun mit dem heutigen Tag pünktlich beendet.

Ein große Herausforderung war, die Verkehrsführung in und durch die Innenstadt auf die jeweilige Baustellensituation abzustellen. Die Zusammenarbeit des Ordnungsamtes der Stadt Schwandorf mit der Polizei funktionierte hier hervorragend.
Wichtig war die Informationspolitik rund um die Baustelle im Herzen der Altstadt. Den Kontakt zu den Geschäftsleuten und Anwohnern hielt Citymanager Roland Kittel. Er hatte stets ein „offenes Ohr“ für die Anliegen der von der Baustelle betroffenen Händler. Bei gemeinsamen Veranstaltungen tauschte man sich aus und beantwortete offene Fragen. Die Baustellenbroschüre, die zu Beginn jeden Bauabschnittes an alle Haushalte verteilt wurde und in den Geschäften auslag, informierte über die durchzuführenden Baumaßnahmen und die aktuelle Verkehrsführung.

Als „Zuckerl“ gab es für die Besucher der Innenstadt sowohl 2018 als auch 2019 den „Baustellenpass“. Für die Adventszeit wurde die „Engelsuche“ eingeführt, die auch nach dem Umbau erfolgreich weitergeführt wird.  Seitens der Stadtplanung wurde ein Sonderförderprogramm das sog. „Geschäftsflächenmodell“ eingeführt um sanierungswillige Hauseigentümer zu unterstützen. (weitere Informationen in der Förderbroschüre der Stadt Schwandorf „Hausgemacht“)

Die Friedrich-Ebert-Straße erstrahlt vom Marktplatz bis einschließlich des Wendelinplatzes in neuem Glanz. Die Straße wurde barrierefrei ausgebaut, es gibt mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer und die Aufenthaltsqualität wurde deutlich verbessert. Dazu tragen auch die neu aufgestellten Sitzbänke bei. Im Bereich zw. der Schwaigerstraße und dem Wendelinplatz wurden mehr als 20 Kurzzeitparkplätze geschaffen.
Eine weitere barrierefreie Bushaltestelle in der Nähe des Wendelinplatzes wird ab Montag, den 02. Dezember angefahren.