Die städtische Baumpflanz-Aktion für Neugeborene fand zum achten Mal statt.

Weitere 56 neue Bäume wurden im städtischen Bergwald im Rahmen der Baumpflanz-Aktion für Neugeborene gesetzt. Als „familienfreundliche Stadt“ stellt die Stadt Schwandorf seit 2016 für jedes neugeborene Kind einen Baum zur Verfügung, der von den Eltern, Geschwistern und Großeltern für den Nachwuchs gepflanzt werden kann. Eingeladen waren Schwandorfer Eltern von 129 Kindern, die in der Zeit von März 2019 bis August 2019 das Licht der Welt erblickten.
„Es ist schön zu sehen, wie Schwandorf wächst und auch der Bergwald“ freut sich Oberbürgermeister Andreas Feller, der die Eltern mit ihren Kindern und Angehörigen begrüßte. Zur Auswahl standen heuer Douglasien, Roteichen und Esskastanien in den Größen von 20 bis 50 Zentimeter. Ausgesucht wurden die Baumarten von Forstamtsrat Dieter Ernst vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten sowie Jürgen Diller, dem Gärtnermeister der Stadt Schwandorf. „Die gewählten Bäume können auch die erwarteten Temperaturanstiege der nächsten Jahre gut verkraften“, so Dieter Ernst. Damit sie aber trotzdem gut und sicher wachsen, übernimmt die Schwandorfer Jugendfeuerwehr im Rahmen ihrer Übungen das Gießen der jungen Bäumchen. Mit Begeisterung und Unterstützung des Oberbürgermeisters, des städtischen Bauhofes und der Feuerwehr wurde tatkräftig gearbeitet um die Bäumchen zu setzen. Jedes Kind, für das ein Baum gepflanzt wird, erhält an einer Baumstele ein Namensschild mit Vorname und Geburtsdatum. Insgesamt wurden nun 375 neue Bäumchen gepflanzt. Die nächste Aktion findet im Frühjahr 2020 statt.