Inhalt

Seniorenbeirat

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
viele Seniorinnen und Senioren sind bis ins hohe Alter aktiv, leistungsbereit und unternehmungslustig. Sie wollen sich einbringen, Kontakt mit Menschen haben, sich austauschen, Neues erfahren – sie wollen einfach weiterhin mitten im Leben stehen.
Als familienfreundliche Kommune ist es für Stadt und Rat eine besonders wichtige Aufgabe dafür zu sorgen, dass sich die Menschen auch im dritten Abschnitt ihres Lebens wohl fühlen und sie die Wertschätzung erfahren, die ihnen aufgrund ihrer jahrzehntelangen Lebensleistung zusteht. Daher bin ich glücklich und froh, dass wir hier in Schwandorf bereits seit 2002 einen aktiven Seniorenbeirat haben, der eine engagierte und überzeugende Arbeit leistet und mit vielfältigen Hilfen und Angeboten für die ältere Generation da ist.
Das umfangreiche und interessante Seniorenprogramm lädt die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Mitmachen ein. Geselligkeit hat oberste Priorität – seien Sie gespannt auf die interessanten Angebote des Schwandorfer Seniorenbeirates, bei denen gesungen, gespielt und gelacht wird.

Herzlichst grüßt Sie

Andreas Feller

Oberbürgermeister
Stadt Schwandorf


Elisabeth Beer-Klatt

1. Vorsitzende
Seniorenbeirat

Sabine Brunner

Seniorenbeauftragte
Stadt Schwandorf


Kinder schützen Großeltern - Aktion #NMMO gegen Callcenter-Betrug startet in der Oberpfalz

In einer Kooperation zwischen oberpfälzischen Schulen und dem Polizeipräsidium Oberpfalz startete die neue Präventionskampagne #NMMO (Nicht mit meiner Oma, nicht mit meinem Opa). Durch die Aktion sollen Großeltern durch Enkelinnen und Enkel auf das Thema Callcenter-Betrug aufmerksam gemacht und Taten verhindert werden.

Nahezu täglich versuchen Telefonbetrüger an das Geld von zumeist älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu kommen. Dabei wenden sie unterschiedliche Maschen an, zum Beispiel als falscher Polizeibeamter, den Enkeltrick oder durch Schockanrufe. Die Schäden gehen im Erfolgsfall häufig in die Tausende. Um potentielle Opfer über die Vorgehensweise der Täter sowie das richtige Verhalten bei derartigen Anrufen zu informieren und damit noch besser vor Betrug zu schützen, geht das Polizeipräsidium Oberpfalz mit der Kampagne

„Nicht mit meiner Oma – Nicht mit meinem Opa“, kurz #NMMO

einen neuen Weg und holt die Enkelinnen und Enkel mit ins Boot. Sie sollen Postkarten mit Präventionsbotschaften und Informationen zu dieser Verbrechensform ihren Großeltern überreichen und somit zur Aufklärung und deren Schutz beitragen.
Die Kampagne wurde am Dienstag, 18. Oktober 2022, im Rahmen einer Veranstaltung an der Grundschule Barbing (Lkr. Regensburg) durch Polizeipräsident Norbert Zink vorgestellt. Mit etwa 70 Schülerinnen und Schülern, mehreren Großeltern sowie Lehrern war die Veranstaltung, zur der auch Medienvertreter geladen waren, gut besucht.

„Wir wollen diesen gemeinen Betrug stoppen und dafür brauchen wir auch eure Hilfe! Gemeinsamen mit Euch wollen wir ab heute unseren Omas und Opas helfen, indem wir ihnen von diesen Telefonbetrügern erzählen und sie dadurch warnen. Wir sagen: Nicht mit meiner Oma und nicht mit meinem Opa!“

sagte Polizeipräsident Norbert Zink den gespannt lauschenden Schülerinnen und Schülern bei seiner Rede.
Die Polizeipuppenbühne aus Weiden i.d.OPf. führte das Stück „Oma Erna“ auf, in dem die Botschaften kindgerecht transportiert wurden. In den kommenden Wochen sollen die Postkarten von Verkehrserziehern der Polizei dann an verschiedenen Schulen in der Oberpfalz verteilt werden.
Die bislang produzierten Videos, Flyer und Plakate und mehr Infos zur Kampagne finden Sie unter
www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/senioren oder unter www.polizei.bayern.de/nmmo.

Fahrdienst für Senioren in Schwandorf

Die Stadt Schwandorf bietet seit Oktober 2022 jeden Montag-Nachmittag und Mittwoch-Vormittag einen Fahrdienst für seine Senioren, einen sogenannten „Senioren-Shuttle“ an. 

Das kostenlose Fahrangebot ist vor allem für Senioren mit eingeschränkter Mobilität gedacht, die nicht den öffentlichen Personennahverkehr nutzen können. Das Senioren-Shuttle kann unter anderem für Arzttermine, für Treffen mit anderen Senioren, zum Besuch von Veranstaltungen oder zum Einkaufen in Anspruch genommen werden.

Das Angebot erfolgt durch einen Kleinbus des Werkhofes Amberg-Sulzbach gGmbH. Die Fahrgäste werden von zu Hause abgeholt und nach Hause zurückgebracht. Ebenso gewährleistet ist eine Unterstützung durch den Fahrer bei Zu- und Ausstieg in bzw. aus dem Bus, sowie das Tragen der Einkäufe ins Haus.

Wer den Fahrservice des Senioren-Shuttle nutzen möchte, kann sich bei Philip Axnix vom Fahrservice des Werkhofes Amberg-Sulzbach unter der Mobilnummer (01 52) 09 27 16 15 registrieren lassen. Die Anmeldung muss immer am Vorabend erfolgen!

Flyer Senioren Fahrdienst Stadt Schwandorf

Als weitere Ansprechpartnerin steht die Seniorenbeauftragte der Stadt Schwandorf, Sabine Brunner unter der Telefonnummer 09431 / 45-123 zur Verfügung.