Hilfsnavigation

Schwandorf-Sokolov, früher Falkenau (Tschechien)

Am 17. April 2000 unterzeichneten die beiden Oberbürgermeister Hans Kraus und Dr. Karel Cernik in Sokolov (früher Falkenau) den Partnerschaftsvertrag. Dieses Datum wurde gewählt, da Sokolov, das im Bäderdreieck Karlsbad, Marienbad und Franzensbad liegt, genau wie Schwandorf am 17. April 1945 bombardiert wurde.
Das Fundament wurde durch die langjährige Patenschaft mit dem Heimatkreis Falkenau (seit 1959) gelegt, der maßgeblich an der Begründung der Partnerschaft mit der tschechischen Stadt Sokolov beteiligt war.
Die auf beiden Seiten gegründeten Partnerschaftskomitees bilden die Säulen der freundschaftlichen Beziehungen, die vom Gedanken der Völkerverständigung geprägt sind.
Vor allem auf sportlichem und kulturellem Gebiet finden regelmäßig gemeinsame Veranstaltungen und Wettkämpfe statt. Auch mit der Kreuzbergschule und Vertretern des Falkenauer Heimatverbandes wurden fruchtbare Kontakte geknüpft.

Gelebte Freundschaft

Der Titel der neuen Broschüre “Gelebte Freundschaft” steht für eine 17-jährige Partnerschaft zwischen Schwandorf und Sokolov. “Die zweisprachige Broschüre soll beim Leser die Neugierde wecken und zu gegenseitigen Besuchen ermuntern”, wünschte sich der Leiter des Tourismusbüros, Johannes Lohrer, bei der Vorstellung am Mittwoch in der Schwandorfer Spitalkirche. Die Idee kam von Ernst Schober, dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees. Von der grenzübergreifenden Organisation Euregio Egrensis kam grünes Licht für eine Förderung. Mitarbeiter beider Städte machten sich an die Arbeit und rückten die Sehenswürdigkeiten ins rechte Licht. Auf den Schwandorfer Seiten sind es der Kreuzberg, der Blasturm, das Erlebnisbad, die Felsenkeller und die Naab, im Sokolover Teil das Bergmannshaus, das Schloss und der alte Marktplatz. Stadtpläne runden das Informationsangebot ab. Die Produktion der Broschüre mit einer Auflage von 15 000 Stück kostete 14 500 Euro. Davon steuerte die Euregio Egrensis 12 300 Euro bei, den Rest übernahm die Stadt Schwandorf. “Die Beziehungen sind lebendig und vielfältig”, stellte zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl fest, “aber noch längst nicht ausgeschöpft.” Sokolovs Bürgermeister Jan Picka mahnte beide Seiten, die Freundschaften immer wieder aufs Neue mit Leben zu erfüllen. Er überreichte dem “Motor der Partnerschaft”, Ernst Schober, ein Erinnerungsgeschenk. Der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees nannte in einem Bilderrückblick den Sport, die Schulen und die Vereine als die “tragenden Säulen”. Nach dem Motto “Mit der Jugend in eine gemeinsame Zukunft” legt Schober vor allem Wert auf die Begegnung von Kindern und Jugendlichen. Den Freundschaftslauf zwischen Schwandorf und Sokolov will er nach einem Jahr Pause 2018 wiederbeleben. Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, der Leiter des Centrums Bavaria Bohemia in Schönsee, Hans Eibauer, und der stellvertretende Geschäftsführer der Euregio-Egrensis-Arbeitsgemeinschaft Bayern, Alexander Dietz, würdigten die “vorbildliche Zusammenarbeit” der beiden Städte. Am Donnerstag wurde die Broschüre in Sokolov präsentiert. Dazu reiste eine Delegation in die Partnerstadt. (© Mittelbayerische Zeitung / xih)

Die Maßnahme ist ein Projekt der Stadt Schwandorf und wird mit Fördermittel der Europäischen Union gefördert. Über das europäische Förderprogramm Ziel ETZ Freistaat Bayern-Tschechische Republik 2014-2020 (INTERREG V) werden diese Mittel zum Aufbau und zur Weiterentwicklung der bayerisch-tschechischen Zusammenarbeit im Grenzraum eingesetzt. Die EUREGIO EGRENSIS verwaltet im Auftrag des Freistaates Bayern die Fördermittel der EU.

 

Pressemitteilungen

Neue Broschüre für die Partnerstädte
Die Partnerstadt Sokolov-Falkenau hinterließ wieder einen bleibenden Eindruck
So »geht« Partnerschaft
Karte Stadt Schwandorf

Stadt Schwandorf - Stadt im Seenland

http://www.total-lokal.de/city/schwandorf/data/92421_49_01_16/Inmitten der Urlaubsregion Oberpfälzer Seenland liegt das Mittelzentrum Schwandorf mit einer über 1.000jährigen Geschichte und vielen Sehenswürdigkeiten. Im historischen Blasturm erblickte am 29.4.1812 der Komponist der Bayernhymne, Konrad-Max-Kunz, das Licht der Welt. Die flächenmäßig fünftgrößte Stadt Bayerns ist hervorragend an das überregionale Schienen- und Straßennetz angebunden. Das moderne Schwandorf bietet ein abwechslungsreiches Freizeit- und Kulturangebot, familienfreundliches Wohnen und qualifizierte Arbeitsplätze. 

 

Oberpfälzer SeenlandStadt im Seenland            Wirtschaftsstandort SchwandorfMittelzentrum            Konrad Max KunzStadt der Bayernhymne            Logo Fairtrade-Stadt SchwandorfFairtrade-Stadt