Inhalt

Projektförderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Die Große Kreisstadt Schwandorf führt folgendes Förderprojekt durch:

„KSI: Umrüstung der Straßenbeleuchtung der Stadt Schwandorf zum Zweck der Verringerung von Treibhausgasen“
Laufzeit: 01.07.2022 bis 30.06.2023.

Hierzu ist, im Auftrag des
Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, ein Zuwendungsbescheid vom 18.05.2022, durch die
Zukunft – Umwelt - Gesellschaft (ZUG) gGmbH, unter dem
Förderkennzeichen 67K19930,
an die Große Kreisstadt Schwandorf, als Zuwendungsempfängerin, ergangen.
Durch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung wird eine durchschnittliche Stromeinsparung aller Leuchtensysteme von 73,19 % sowie eine CO2-Einsprarung nach 20 Jahren von 3.367 t, erreicht. Mit der Durchführung der Maßnahme ist die Bayernwerk Netz GmbH, 93049 Regensburg, beauftragt.
Nähere Informationen zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld „Kommunalrichtlinie“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit finden Sie unter: www.klimaschutz.de/de/foerderung/foerderprogramme/kommunalrichtlinie

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Umrüstung der Schwandorfer Straßenbeleuchtung auf LED

Seit einigen Tagen sind Monteure der Firma Matok mit Hubbühnen im Schwandorfer Stadtgebiet unterwegs. 

Sie modernisieren im Auftrag der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) in Schwandorf die öffentliche Straßenbeleuchtung. Straße für Straße werden die konventionellen Leuchten durch moderne, hocheffiziente LED-Leuchten ersetzt. Insgesamt werden in Schwandorf 1.856 Straßenleuchten umgerüstet.

„Mit der neuen Straßenbeleuchtung sparen wir jährlich rund 327.000 Kilowattstunden an Strom ein!“ so Oberbürgermeister Andreas Feller. „Das bedeutet auch eine Investition in den Klimaschutz, da dadurch der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) um rund 137 Tonnen reduziert wird.“ Die Stadt investiert 675.000 Euro, wovon 30 % durch Fördermittel finanziert werden.

Die Weichen für die Umrüstung wurden in Schwandorf zusammen mit dem bayerischen Netzbetreiber Bayernwerk rechtzeitig gestellt. Bereits im Dezember 2021 wurde der Förderantrag für die Maßnahme eingereicht. So konnte schon jetzt mit den Arbeiten begonnen werden. Bis zum Frühjahr 2023 sollen alle Laternen auf LED umgerüstet sein. Falls das Wetter mitspielt, können die Arbeiten eventuell noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Wolfgang Dumm, Kommunalmanager des Bayernwerkes, informiert, dass die neuen LED-Leuchten in der Zeit von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens um 50 % gedimmt werden können, um so noch mehr Energie einzusparen. Die dann noch vorhandene Leuchtkraft sei durchaus ausreichend um für die nötige Beleuchtung des Straßenraumes zu sorgen.

Nach den weiteren Ausführungen von Wolfgang Dumm rechne sich die Investition in den Austausch der bisherigen Leuchtmittel auf LED auch aus Kostengründen. LED-Leuchten brauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom bei vergleichbarer Helligkeit und sind um ein Vielfaches länger haltbar.

Die ausführende Elektrofirma Matok bittet die Schwandorfer Bevölkerung in den kommenden Wochen um Geduld, da es aufgrund der Umrüstungsarbeiten zeitweise zu Verkehrsbehinderungen kommen kann. Es wird gebeten, Autos nicht in unmittelbarer Nähe der Hubbühnen zu parken, sondern ausreichenden Sicherheitsabstand einzuhalten.