Inhalt

Die erfolgreichen Volleyballerinnen des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums wurden von Oberbürgermeister Andreas Feller im Rathaus empfangen.

Im Rahmen des Wettkampfes „Jungend trainiert für Olympia“ schafften es die acht Schwandorfer Schülerinnen Anfang Mai in das Bundesfinale nach Berlin und belegten einen hervorragenden achten Platz.
Die Volleyballerinnen des Schwandorfer CFG-Gymnasiums der Altersklasse II (Jahrgang 2000 und jünger) qualifizierten sich für die Endrunde in der Bundeshauptstadt, nachdem sie das Landesfinale gewonnen hatten.
Umso beeindruckender ist die Leistung der Mädchen, da unter den teilnehmenden Mannschaften auch einige Landesleistungszentren und Sportgymnasien vertreten waren, mit denen es man aufnehmen musste. Trotzdem schaffte die Mannschaft den Einzug ins Viertelfinale, der Runde der besten acht Mannschaften Deutschlands.
Doch dann wurde Johanna Munding, eine der Leistungsträgerinnen des Teams, am Knie schwer verletzt und so platzte der Traum vom Einzug ins Halbfinale.
Aber die Mannschaft und ihre Betreuer, Thea und Gerd Spies, zeigten sich am Ende mit dem achten Platz mehr als zufrieden. Gegen eine Vielzahl von Landesauswahl-Spielerinnen und sogar Jungend-Nationalspielerinnen schlugen sich die Mädchen des Schwandorfer Gymnasiums in Berlin hervorragend.
Den Mädchen blieb auch noch Zeit, die Hauptstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Ein zusätzliches Highlight war der spontane Besuch von Oberbürgermeister Andreas Feller, der zur Unterstützung der Schwandorfer Volleyballerinnen des CFG-Gymnasiums und der Tischtennisspielerinnen der Mädchenrealschule St. Josef extra nach Berlin kam.