Inhalt

Im städtischen Erlebnisbad wurde Ende der letzten Woche bei routinemäßigen Kontrollen festgestellt, dass sich in mehreren Bäumen des Eichenbestandes Nester des sogenannten Eichenprozessionsspinners befinden. Es handelt sich hierbei um einen Nachtfalter, dessen Raupen durch ihre feinen Haare bei einem Kontakt allergische Reaktionen auslösen können. Die betroffenen Bäume wurden von städtischen Mitarbeitern weiträumig abgesperrt. Der Badebetrieb selbst ist davon nicht beeinträchtigt. Die Besucher werden gebeten, die Absperrungen zu beachten und sich in diesem Bereichen nicht aufzuhalten. Das Areal des Erlebnisbades ist so weitläufig, dass es noch ausreichend Liegeflächen gibt. Die Bäderleitung hat unverzüglich die notwendigen Schritte unternommen und eine Spezialfirma aus Nürnberg beauftragt, um die erforderlichen Arbeiten zur Beseitigung der Nester durchzuführen. Mittlerweile liegt eine Zusage vor, dass die Arbeiten ab Mittwoch kommender Woche (6. Juni) durchgeführt werden können. Im Rahmen dieser Arbeiten kann es dann eventuell zu Einschränkungen im Badebetrieb kommen. Die Badegäste werden um Verständnis gebeten. Wichtig ist, dass die gesperrten Bereiche beachtet werden.